Eine Ausstellungsfläche mitten in der Landschaft. Ein spannendes Konzept, Installationen werden in die Natur einbezogen, gleich einem riesigen Bühnenbild.

Das Besondere an der jährlichen Ausstellung „Kunst im Grünen“ ist es, das die Landschaft von den Künstlern in die künstlerische Gestaltung mit einbezogen werden soll. Die aufwändige perspektivische Umsetzung zeichnet dieses Projekt weiterhin als besonders aus.

Der eigentliche Entwurf wird optisch von einem Blickpunkt des Burgturms aus auf die Wiese hinunter übertragen, in dem Maßverhältnis, wie es die Skizze aufzeigt.

Das bedeutet, das dann beim Betreten des Wiesen- bzw. Ausstellungsgelände die perspektivische Verzerrung der Kunst deutlich wird.

Auf diese Weise entsteht zum Beispiel bei meiner Arbeit „Angekommen!“ von dem Kreis ausgehend, der 20m Länge im Durchmesser hat bei der Übertragung der entsprechenden Messpunkte auf der Wiese tatsächlich ein Oval mit der Breite von den 20m, aber mit einer Länge von über 60m.

Dieses Spiel der optischen Täuschung macht das Projekt „Kunst im Grünen“ außerordentlich spannend.

Und der tolle Klarball der Firma „ChristophAIR“  hat viel Spass gemacht. Auch den Erwachsenen..

 

Vielen Dank an Alle Beteiligten für das super schöne Sommererlebnis!

 

nähere Informationen zu „Kunst im Grünen 2016“ finden Sie auf der abgebildeten Einladung und generell mehr darüber hier:

Kunst im Grünen- Wasserburg Reipoltskirchen

 

Kunst im GrünenKunst im Grünen